≡ Menu

Island

Durchschnittseinkommen Island

Durchschnittseinkommen Island, Update 2019

Das Durchschnittseinkommen in Island betrug 2017 53.280 internationale KKB-Dollar. In der Tabelle der kaufkraftbereinigten Bruttonationaleinkommen (BNE) belegte der kleine Inselstaat damit Position 14.

Im Vergleich dazu rangierten 2017 Norwegen mit 63.980 KKB-Dollar auf Rang 10 und Dänemark mit 52.280 KKB-Dollar auf Platz 16.

In der Tabelle der Länder nach Bruttonationaleinkommen pro Kopf ohne Kaufkraftbereinigung belegte Island im gleichen Jahr mit 60.830 US-Dollar Rang 10. Norwegen kam auf Position 6 mit 75.990 Dollar und Dänemark auf Platz 13 mit 55.220 Dollar.

Beim mittleren Einkommen bewegte sich Island im internationalen Vergleich auf dem 16. Platz mit 23.245 Dollar. Die Zahlen resultieren allerdings noch aus dem Jahr 2010.

Das monatliche Einkommen und die Gehälter in Island

Das monatliche Einkommen in Island lag im Jahr 2018 bei durchschnittlich 6,731 US-Dollar, was gegenüber 2017 einen Rückgang bedeutete. So bewegte sich das monatliche Einkommen im Vorjahr noch bei 6,843 US-Dollar.

Der Stundenlohn in Island fällt verglichen mit anderen nordischen Ländern relativ niedrig aus. So betrug er 2012 23,20 Euro. Im Vergleich dazu wurde in Norwegen mit 57,10 Euro der durchschnittlich höchste Stundenlohn gezahlt. Bis 2012 war lediglich ein Zuwachs von 5,6 Prozent in Euro in Island zu verzeichnen. Zurückführen ließ sich dies auf Schwankungen im Wechselkurs.

Dennoch gelten die Einkommen in Island durchaus als verhältnismäßig hoch. Ein vollzeitbeschäftigtes isländisches Ehepaar erhielt 2016 im Durchschnitt 118.000 Euro brutto. Im Vergleich dazu bekam ein deutsches Ehepaar im Durchschnitt nur ein Bruttoeinkommen von 33.400 Euro.

Über 30 Prozent des isländischen Einkommens gehen an den Staat. Etwa 23 Prozent seines Einkommens wendet der Isländer für Miete und Energiekosten auf. Dadurch bleibt den isländischen Bürgern im Vergleich zu anderen Ländern mehr Geld zum Konsumieren übrig.

Lag der wirtschaftliche Schwerpunkt des nordischen Inselstaates in früheren Jahren noch bei Landwirtschaft und Fischerei, hat er sich in der Gegenwart zunehmend zur Dienstleistungsgesellschaft verlagert. Die wirtschaftliche Erholung nach der Finanzkrise des kleinen Landes setzt sich derzeit weiter fort.

Trotz hoher Steuern sind die isländischen Einkommen relativ hoch. Dadurch lässt sich Islands umfangreiches Sozialhilfesystem absichern. Der Lebensstandard auf Island wird zu den besten der Welt gezählt.

Staatliche Rente

In Island gibt es eine Volksrente ab 67 Jahren. Jeder, der mindestens drei Kalenderjahre zwischen seinem 16. und 66. Lebensjahr in Island einen rechtmäßigen Wohnsitz unterhalten hat, kann die Altersrente ab dem 67. Lebensjahr beanspruchen.

Die Höhe der Altersrente hängt von der Einkommensprüfung ab. So kann sie sich verringern, wenn Einkünfte aus anderen Quellen bestehen. Überschreiten diese besonderen Einkünfte einen bestimmten Betrag, besteht sogar die Option, die Rente einzustellen.

Weiterhin gibt es eine Arbeitsrente, die sämtliche Arbeitnehmer und Selbstständigen ab ihrem vollendeten 65. Lebensjahr beantragen können, wenn sie in einem Arbeitsrentenfond versichert sind.

Durchschnittsvermögen in Island

Nach Angaben des Global Wealth Report von 2017 konnte Island weltweit den Spitzenplatz beim Durchschnitts- und Medianvermögen einnehmen. So betrug das Vermögen pro erwachsene Person in Island 587.649 US-Dollar. Das Median-Vermögen erzielte pro Person 444.999 Dollar. Damit erreichte der kleine und dünn besiedelte Inselstaat die Führungsposition vor der Schweiz mit 537.599 bzw. 229.050 US-Dollar sowie Australien mit 402.603 bzw. 195.417 Dollar. Im Vergleich dazu rangiert Deutschland lediglich auf Platz 20 mit 203.946 bzw. 47.091 US-Dollar.

In dem Medianwert finden die Vermögensungleichheiten innerhalb der Länder Berücksichtigung, wodurch er eine größere Aussagekraft besitzt. Erhoben wurden die Daten von Credit Suisse.

Ursprünglicher Artikel vom 8.1.2013:

Laut Website der deutschen Bundesagentur für Arbeit können sich Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen in Island über ein vergleichsweise relativ hohes Durchschnittseinkommen freuen, so dass Island auch ein beliebtes Land bei deutschen Auswanderern ist. Dies bestätigt auch www.iceland.de, denn hier werden dem interessierten Leser gleich mehrere verschiedene Zahlen und Beispiele aufgezeigt, die diese Behauptung belegen.

Durchschnittliche Einkommen und Haushaltseinkommen

So beträgt das durchschnittliche Haushaltseinkommen in Island im Landesschnitt etwa 76.000,- EUR (Frauen im Durchschnitt 25.000,- EUR und Männer 41.000,- EUR natürlich abhängig vom jeweiligen Beruf). Dabei spielt es keine Rolle, ob der betreffende Interessent oder die Interessentin dauerhaft oder nur vorübergehend bzw. als Saisonkraft in Island leben und arbeiten möchte, denn selbst oder gerade Saisonkräfte können von der positiven Einkommenspolitik Islands profitieren.

Zudem bietet sich ein begrenzter Aufenthalt auch für Studenten an, die in den Semesterferien in der Reisebranche bzw. im Hotelgewerbe jobben möchten, denn Kräfte und dabei vor allem Saisonkräfte sind im isländischen Tourismus nach wie vor beliebt und gut bezahlt.

Trends und sonstige Entwicklungen auf dem isländischen Arbeitsmarkt

Trotzdem sollte die Aussage relativiert und mit einer gewissen Vorsicht genossen werden, denn auch in Island gibt es natürlich wirtschaftlich bevorzugte Regionen – wie beispielsweise die Hauptstadt Reykjavik oder deren Umland – und weniger bevorzugte Regionen, etwa die ländlichen hinteren Bereiche. In Letzteren ist das Einkommen auch im Tourismus durchaus niedriger.

Zudem ist weiterhin zu berücksichtigen, dass es in Island genau wie in jedem anderen Land auch, Berufe gibt, die bevorzugt nachgefragt und dann eben auch gut bezahlt werden. Hier ist dies die gesamte IT-Branche sowie das Hotel- und Gaststättengewerbe und der Tourismus sowie der Dienstleistungsbereich.

Werbung