≡ Menu

Durchschnittseinkommen in Portugal

Das Durchschnittseinkommen Portugal beträgt 21.250 US-Dollar pro Jahr bzw. circa 1.771 US-Dollar pro Monat (Bruttonationaleinkommen 2011 je Einwohner, Quelle: Weltbank).

Euro und Arbeitslosigkeit

Die besten Jahre wirtschaftlicher Entwicklung hatte Portugal nach seinem Beitritt zur EU im Jahr 1986, in dessen Folge es sich als eines der ersten zwölf Länder für die Europäische Währungsunion und die Einführung des Euro qualifizierte.

Die zunehmende Globalisierung und die wachsende internationale Konkurrenz der letzten Jahre haben jedoch die wirtschaftliche Lage in Portugal wieder verschlechtert, und die Arbeitslosenquote stieg von knapp 4% um die Jahrtausendwende auf über 17%.

Pro-Kopf-Einkommen und BIP Portugal

Das Bruttoinlandsprodukt liegt bei 166,5 Milliarden Euro (2012), das Pro-Kopf-Einkommen beträgt 15.628 € (77% des EU-Durchschnitts). Damit ist Portugal das ärmste der alten Euro-Länder.

Werbung

Ein großes Problem der portugiesischen Wirtschaft ist das Sparverhalten der Bevölkerung und die damit verbundene sinkende Binnennachfrage, was wiederum zu höherer Arbeitslosigkeit, vor allem bei Jugendlichen, führt.

Sparverhalten und Export

Wirtschaftlich relevant ist deshalb vor allem der Export, u. a. von Bekleidung und Schuhen.

Wichtige Wirtschaftsfaktoren sind der Tourismus und die ökologisch problematische Zellstoffindustrie, während sich traditionelle Zweige wie die Fischerei, die Landwirtschaft und die Korkproduktion in der Krise befinden.

Staatsverschuldung und Hilfen von EU und IWF

Aufgrund der in den vergangenen Jahren kontinuierlich angewachsenen Verschuldung von Staat, Unternehmen und Privathaushalten ist Portugal seit Mai 2011 auf Kredite in Höhe von 78 Milliarden Euro durch die Europäische Union und den Internationalen Währungsfonds angewiesen.

Die Hilfsmittel, die für einen Zeitraum von drei Jahren bewilligt wurden, sind an strenge Spar- und Umstrukturierungsvorgaben gebunden, die Portugal bislang erfüllte, wenn auch auf Kosten des staatlichen Pensionsfonds.

Werbung