≡ Menu

Durchschnittseinkommen in Äquatorialguinea

Das Durchschnittseinkommen Äquatorialguinea beträgt 14.540 US-Dollar pro Jahr bzw. circa 1211,67 US-Dollar pro Monat (Bruttonationaleinkommen 2011 je Einwohner, Quelle: Weltbank).

BIP Äquatorialguinea

Äquatorialguinea will sich bis 2020 zum Schwellenland entwickeln und baut dabei auf steigende Zuwachsraten beim Bruttoinlandsprodukt. Dieses stieg von 1998 bis 2009 kontinuierlich Jahr für Jahr zweistellig. 2010 und 2011 sanken die Zahlen unter die Zehn-Prozent-Marke. 2011 erreichte das Bruttoinlandsprodukt ein Wachstum von rund sieben Prozent.

Werbung

Wachstumsfaktor Erdöl

Erdöl ist der wichtigstes Wachstumsfaktor der Wirtschaft des Landes. Die Erdölwirtschaft trug 2011 mit einem Anteil von 91 Prozent zum Bruttoinlandsprodukt bei. Neben Erdöl wird auch Erdgas gefördert, wobei die Nutzung der Gasreserven erst seit 2001 forciert wird. In Zukunft wird eine Steigerung der Gasförderung bei gleichzeitigem Rückgang der Erdölförderung erwartet.

Hinter Erdöl und Gas folgt die Bauindustrie als zweitwichtigste Wirtschaftsbranche, während Holz- und Landwirtschaft an Bedeutung verloren haben. Aktuell werden kaum noch Kaffee und Kakao exportiert. 2011 war das Land mit 800 Millionen US-Dollar im Ausland verschuldet. Der Staatshaushalt wird für das gleiche Jahr auf 3 Milliarden Euro geschätzt.

China und USA

Die Außenwirtschaftsbeziehungen Äquatorialguineas konzentrieren sich weitgehend auf die USA und China. Während die USA sich um die Erdölförderung kümmern, ist China im Baugewerbe aktiv. Mittlerweile wurden die Rechte zur Ausbeutung neuer Ölfelder einer chinesischen Firma überlassen. Ein russisches Ölunternehmen führt Erkundungen neuer Ölfelder durch.

Werbung